Krebsvorsorge

Brust
Brustkrebs ist das häufigste Karzinom der Frau. Jährlich erkranken ca. 60.000 Frauen an Brustkrebs. Wobei der Altersdurchschnitt immer weiter absinkt - immer mehr junge Frauen erkranken! Risikofaktoren, wie Rauchen, Übergewicht oder familiäre Belastung, erhöhen das Brustkrebsrisiko zusätzlich.
Die Mammographie erhalten Frauen routinemäßig erst ab dem 50sten Lebensjahr - ab dem 30sten Lebensjahr gehört lediglich das Abtasten der Brust zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung. Doch gerade das sehr frühe Erkennen einer suspekten Brustveränderung ist außerordentlich wichtig. Moderne Ultraschallgeräte erkennen Tumore im Frühstadium und verbessern so wesentlich die mögliche Krankheitsprognose.

Darmkrebsfrühtest, immunologisch
Darmkrebs wird meist spät erkannt. Auch Frauen erkranken immer häufiger an der Diagnose Darmkrebs. Familiäre Vorbelastungen sowie Lebens-/Essgewohnheiten erhöhen das Risiko zusätzlich. Vorstufen bzw. Darmveränderungen lassen sich durch einen sehr sensitiven Test herausfinden. Dieser ist im Gegensatz zum konventionellen Stuhltest bis zu 90% genau in Bezug auf den Nachweis von Blut im Stuhl. Weitere Vorteile sind, dass keine tagelangen Diäten eingehalten werden müssen, um keine falschen Ergebnisse zu erhalten.

Die Handhabung ist einfach und hygienisch und man benötigt nur eine Probe (konventioneller Test: 3 Proben). Auch für den Ehemann interessant!

Darmkrebsfrühtest, Tumormarker, PK M2
Sehr spezifischer Darmkrebsfrühtest, welcher (fast) die Darmspiegelung ersetzt. Interessant für Patienten/-innen unter Marcumar-Therapie oder denen, die die Koloskopie (Darmspiegelung) gänzlich ablehnen.

Blasenkrebsfrühtest, NMP 22
Blasenkrebs zeigt sich fast ebenso häufig wie Gebärmutterhalskrebs, doch fehlt es an routinemäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Risikogruppen, wie Friseurinnen, Facharbeiter der Chemie oder im Labor, Lackierer/-innen, sind besonders gefährdet, aber auch Raucher/-innen und familiär vorbelastete Personen.

Eine Urinprobe reicht zur Durchführung des Testes, welcher sehr sensitiv - ähnlich eines Tumormarkers - auffällige Veränderungen der Blase anzeigt.